Letzter Tag

Wir stehen früh auf. Punkt 6.45 Uhr geht’s in Salt bei der Gehörlosenschule los. Wir verabschieden uns herzlich. Nach einer Dreiviertelstunde Fahrt kommen wir am Flughafen an. Wie vom OK angekündigt, können die Rallyeteilnehmer ihre liebgewonnenen Fahrzeuge auf einem Platz am Kreisverkehr vor dem Fluggelände abstellen. Die Abfertigung läuft problemlos. Allerdings werden vor allem elektronische Teile wie Kameras und Laptop genau inspiziert und untersucht. Auch der Inhalt unseres Handgepäcks wird genau kontrolliert. Beim Boarding legen wir Pässe und Flugtickets vor. Ach du Schreck: mein Ticket ist nicht dabei. Der Adrenalinspiegel steigt. Please wait, so die Flughafenangestellte. Nach einem Blick in … Letzter Tag weiterlesen

Tag 24-2

Auch Stephan Killgus aus Filderstadt-Plattenhardt, der an der Gehörlosenschule sein FSJ absolviert, ist wieder da. Als wir dem 19-Jährigen von unseren Erfahrungen in Rihab und in Petra berichten, was die Diebstähle betrifft, ist er erstaunt. Er sagt, dass trotz der großen Armut hier im Land die Kriminalitätsrate nicht sehr hoch sei. Stephan lädt uns ein, am Gottesdienst teilzunehmen, der um 20 Uhr beginnt. Während ich aber den Internetzugang nutze, nimmt Sigrid das Angebot an. Sie erlebt, wie die Kinder nacheinander Segenswünsche aussprechen: für die Mutter – für den Vater – für Bruder Andrew im Büro – für Paula, die auf … Tag 24-2 weiterlesen

Tag 24-1

  Der Morgen erwacht. Sigrid schreibt noch ein bisschen Reisebericht, bevor wir beide uns auf den Weg zum Pool machen. Dort sind wir fast alleine, fühlen uns wohl im Wasser und schwimmen eine kleine Runde durch die Anlage, die sehr schön angelegt ist. Jetzt aufs Zimmer und noch einmal den Luxus der Dusche genießen, bevor es zum Frühstück geht. Dort treffen wir auf Phillip und Simon, die noch ein paar Tage in Jordanien sein werden. Wir erhalten noch einige Spenden für die Gehörlosenschule in Salt von den anderen Teams. Unser Merkur ist randvoll bis unters Dach samt Dachbox. Venus hat … Tag 24-1 weiterlesen

Tag 23-1

Da wir die Klimaanlage wegen des lauten Geräuschs ausgeschaltet haben, ist es am Morgen doch recht warm im Zimmer. Die Dusche ist richtig erfrischend. Beim Frühstück treffen wir auf Uta und Andreas. Uta erzählt von den vorwitzigen Spatzen, die am gedeckten Frühstückstisch teilhaben wollen und sich nicht so einfach verscheuchen lassen wollen. Den Vormittag verbringen wir am Strand. Es ist wieder 35 Grad heiß, aber zum Glück weht ein leichter Wind. Da ist Sonnencreme sehr gefragt. Wir sehen Uta an der Tauchschule, die eben eine Einweisung fürs Tauchen erhält. Das Meerwasser ist sehr klar hier. Da sieht man wenigstens gleich … Tag 23-1 weiterlesen

Tag 22-2

Bei einer Bäckerei halten wir an, um frisches Brot zu kaufen. Schon werden wir gefragt, ob wir unsere Dachbox verkaufen wollen. No, we need it, so unsere Antwort. Wir biegen links ab, um weiter in die Wüste zu fahren. Am Visitor Centre gibt es die Möglichkeit, eine zweistündige Jeepfahrt zu buchen. Da wir aber im Nachhinein keine leergeräumten Autos vorfinden wollen, verzichten wir lieber darauf. Bevor wir gegen 11.20 Uhr weiterfahren, nimmt Kami an einem Fototermin mit seinem jordanischen Artgenossen teil. In Aqaba gegen 15 Uhr angekommen, erwartet uns das Hotel am Roten Meer bereits. Die Hitze macht einen richtig … Tag 22-2 weiterlesen

Tag 22-1

Im Zelt wird es heiß. Der Tag beginnt für uns um 8.30 Uhr. In den Waschräumen gibt es kein Wasser. Entsprechend sehen auch die Toiletten aus. Geschäftig geht es im Camp zu. Um 10 Uhr ist Start für diejenigen, die beim Wüstenrennen dabei sein wollen. Wir passen und treffen uns beim Frühstück. Es gibt den unvermeidlich süßen Cay. Aber zum Glück bringt uns ein Bediensteter extra einen Tee ohne Zucker. Wir hören, dass einem OK-Mitglied das Motorrad gestohlen wurde. Er hatte mitten in der Wüste sein Motorrad abstellen müssen, weil es nicht mehr anspringen wollte. Nach nur einer halben Stunde … Tag 22-1 weiterlesen

Tag 21-3

Rechts geht es ab von der Straße auf eine Sandstraße, die zum Camp führt. Schöne Lichterformationen sind in den hohen Felsen rechts und links zu sehen. Dicht an dicht stehen die Fahrzeuge vor dem Eingang des Camps. Ein Passat des „grünen Teams“ hat sich im Sand festgefahren. Ein Geländewagen eines anderen Teams kommt zur Hilfe, zieht kurz, einige Rallyefahrer schieben, und schon kann sich der VW wieder aus eigener Kraft fortbewegen. Das Ziel-Tor ist wieder frei und auch wir Turborostigen haben es geschafft. Zu diesem Zeitpunkt liegen – seit dem Start in Oberstaufen am 7. Mai – fast 8.000 gefahrene … Tag 21-3 weiterlesen